CHRONOLOGISCHE ANORDNUNG der Einträge von cagent

(Neuester Eintrag am Seitenende)

  1. Neustart meines Blogs … 34 Monate später !!! … 9.Dez.2009 …
  2. Philosophie Jetzt … ab hier hat der Autor ansatzweise verstanden, was Philosophie heute sein kann, warum sie wirklich wichtig ist, und dass er selbst eigentlich ein 'Philosoph' in dem zuvor diskutierten Sinne ist …
  3. SCHAFFEN WIR DEN NÄCHSTEN LEVEL? oder ÜBERWINDEN WIR DEN STATUS DER MONADEN? Computerspiel - Annahme, dass die Welt eine Simulation sei - Leibniz und seine Monaden - Komplexitätsprobleme - Falsche Ethik - Wie geht es weiter
  4. !!!Achtung!!! Musste den Blog vom bisherigen Provider 1und1 umziehen, da dieser sich außer Stande sah,auf eine neue Version zu aktualisieren. Muss mich kurz in die neue Version einarbeiten…..
  5. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil1 Zusammenstellung vieler Phänomene und Erkenntnisse, die die Position eines physikalischen Reduktionismus in Frage stellen. Dann Verlagerung zu den grundlegenden Mechanismen des Biologischen und Vorstellen des autokatalytischen Modells zur Modellierung biologischer Emergenz.
  6. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil2 Es werden dann wichtige Konzepte vorgestellt und diskutiert: Agentenschaft, Arbeit und Information. Information ist zu wenig, Arbeit ist mehr als Wärme, Agentenschaft impliziert Werte.
  7. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil 3 Anhand der Begriffe 'Adaption'. 'Präadaption' sowie 'Ko-Evolution' versucht er die Behauptung von der Nichtvoraussagbarkeit des Universums zu motivieren. Dazu das sehr starke Argument von der 'Nichtergodizität' des Universums. Erste Einführung des Begriffs 'Kreativität'.
  8. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil 4 Zitiert prominente Modelle, die den Anspruch erheben, das wirtschaftliche Geschehen zu beschreiben. Diskutiert die Grenzen dieser Modelle. Stellt seine autokatalytischen Modellierungsversuche vor. Zeigt die prinzipiellen Grenzen auf, die eine Beschreibung wirtschaftlicher Vorgänge unmöglich macht.
  9. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil 5 Es folgen einige allgemeine Einschätzungen zu 'Seele', 'Geist' und 'Wissenschaften', die nicht klar einordenbar sind. Längere Diskussion zur Algorithmisierung und Nichtalgorithisierung von Geist, Geirn als physikalischem Prozess, kognitiven Modellen und deren Grenzen, Geist und Bedeutung.
  10. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil 6 Zunächst einmal Warnung, da das Folgende sehr spekulativ sei. Ordnet die Neurowissenschaften der klassischen Sicht der Physik zu. Ein quantenphysikalischer Ansatz wäre besser. Erinnerung an Positionen der Phiilosophie und deren eigene Fragwürdigkeit. Erwähnt die Position der sogenannten 'starken KI'. Quantenphysik, 'Geist', 'Selbstbewusstsein', Möglichkeiten und Grenzen. Emergenz statt Reduktionismus. Drei harte Argumente gegen den Geist 'Epiphänomenalismus', 'Qualia' und 'freier Wille'. 'Geist' als Phänomen der 'Natur'. Eigener Gottesbegriff.
  11. REDUKTIONISMUS - EMERGENZ - KREATIVITÄT - GOTT: S.A.Kauffman - Teil 7 Zusammenfassung der bisherien Erkenntnisse und wiederholt Einführung eines eigenen Gotesbegriffs (kritische Anmerkung dazu). Prinzipielle Unabgeschlossenheit allen Wissens. Wissenschaft und Nicht-Wissenschaft: ‘Kunst’ als Form der Kreativität gehört letztlich zum inneren Prinzip des kreativ-evolutionären Geschehens. Nochmals 'Gott' (und kritische Anmerkugen). Faktum des Bösen. Begriff der 'Agentenschaft' führt zu 'Bedeutung' und 'Werten', Ethik. Kritisiert den ‘Deontologismus’ und den ‘Konsequentialismus’ innerhalb der Ethik. Werte als 'Pareto-Optimum'. Globale Ethik. Nochmals 'Gott' und 'Heiligkeit'
  12. RANDBEMERKUNG: KOMPLEXITÄTSNTWICKLUNG (SINGULARITÄT(en)) !!! Einer der grundlegendsten Beiträge von allen !!! (Gesehen von September 2014)
  13. PHILOSOPHIE TRIFFT DAS SNOWDON SYNDROM - Teil 4: Annulierung des 4.Zusatzes zur US-amerikanischen Verfassung? 1.Kommentar: Klage gegen die US-Geheimdienste von einem Kongreßabgeordneten. 2.Kommentar: FAZ-Artikel zum 4.Zusatz; Schieflage der US-amerikanischen Gesetzgebung; aktuell keine Privathit für US-Amerikaner mehr. Juristisch keine Abgrenzung zu einem totalitären faschistischen Staat
  14. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 1 Bezug zum Blog - Freiheitsrechte sind notwendig, aber nicht ausreichend - Einleitung zum Buch
  15. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 2 Ein unipolarer imperialistischer Planet?
  16. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 3 9/11 rezipirt von medial vorprogramierten Gehirnen?
  17. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 4 Zwischenergebnisse nach Teil 1-3 - 'Ground Zero' ein Monument der Hybris?
  18. ZWISCHENREFLEXION: DEMOKRATIE - MEHR ALS NUR EIN WORT! Demokratie aus Sicht der Evolution ein evolutionärer Sprung und ein Vorteil. Dazuein Kommenar vom 9.Sept.2013: Überwindung nationaler Grenzen im Denken
  19. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 5 Zwischenergebnisse nach Teil 1-4 - VERWANDLUNG DER USA IN EINE IMPERIALE WELTMACHT?
  20. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 6 BEGINN EINER MULTIPOLAREN WELT. Der Aufstieg Chinas, zugleich zunehmende Isolierung Japans; Aufheizung der Spannungen zu China von Seiten Japans und den USA
  21. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 7 SCHRANKENLOSER KRIEG ALS NEUER HEILSWEG. Vom in sich unscharfen Begriff des 'globalen Terrors' wird eine ideologische Brücke gebaut zu jeder Form von 'Gesetzeslosigkeit' in dieser Welt, weil diese geeignet sein soll, den 'weltweiten Terror' zu finanzieren. Gleichzeitig sollen alle bürokratischen Hemmnisse aufgehoben werden, um ein grenzüberschreitendes Eingreifen von Polizei, Militär uns Geheimdiensten zu ermöglichen; alles unter der Leitung des Pentagon.
  22. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 8 USA-IRAN - eine vermiente Geschichte. Die Sicht eines Iraners. Die Sicht eines kritischen US-Amerikaners. Die US-amerikanische Exekutive als unkontrolliertes 'Monster'…?
  23. DIE WAHRHEIT ERSCHEINT IM BETRACHTER - Oder: WARUM WIR NUR GEMEINSAM DAS ZIEL ERREICHEN KÖNNEN Bemerkungen zur allgemeinen Erkenntnisfrage (und zur nicht hilfreichen Rolle von bekannten institutionellen Formen von Religionen)
  24. 65 - ALTWERDEN - RÄTSEL DES GEISTES - launige Gedanken am Morgen eines entsprechenden Geburtstages …
  25. 65 - ALTWERDEN (2) - POETISCHE VARIATION Beispiele, wie Poesie die Vorgaben so verändern kann, dass wir neu sehen können…
  26. SPEZIALISIERUNG und INTERDISZIPLINARITÄT - Ein seltsames Paar Die Vermehrung der Ereignisse erzwingt einerseits eine Spezialisierung, zugleich wird dann aber auch eine verbesserte Interdisziplinarität benötigt. Diese ist kein Selbstläufer, verlangt neue Wissens- und Kulturtechniken. Wie weit kommen wir?
  27. MACHT DES AUGENBLICKS; DAS KLEINE UND DAS GANZE Im Alltag gibt es die, die andere niedermachen. In jedem Augenblick können wir neu beginnen. Die Kraft zum Leben liegt in uns selbst, weil wir 'leben'.
  28. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - Teil 9 Zusammenfassung von 1-8; Themenlandkarte zu den ausstehenden Kap.8-33; Hauptthesen zum Irakkrieg von 2003 im Nachhinein.
  29. REVIEW: THE WORLD ACCORDING TO TOMDISPATCH - LAUFENDE ZUSAMMENFASSUNG Ab jetzt wird in diesem Beitrag eine kumulierende Zusammenfassung aller Reviews zu Tom Engelhardts Buch präsentiert, damit werden die einzelnen Beiträge entlastet.
  30. KURZNOTIZ: LEBENSADER DER ZUKUNFT -- NSA -- DEMOKRATIE Kurzzusammenfassung verschiedener Entwicklungen der letzten Wochen und Bezug zum Thema des Blogs
  31. TOR, TOR, EIGENTOR? – Bemerkung zu einem Verriss-Artikel in der FAS vom 3.Nov.2013 über Ströbele Der Moskau Besuch von Ströbele wird zum Anlass genommen, Ströbele als Person in ein schlechtes Licht zu stellen; die Sache bleibt im Hintergrund.
  32. SEXARBEITERiNNEN - Sind wir weiter? Ergänzung zu einem vorausgehenden Beitrag
  33. SEXARBEITERiNNEN - Teil 2 - GESCHICHTE UND GEGENWART Überlegungen anlässlich eines Buches von Irene Stratenwerth. Dazu weitere Einträge von verschiedenen Sendungen.
  34. EXPERIMENT: PHILOSOPHISCHER COMIC -Teil 1 Teil 1 eines Experimentes zu einem philosophischen Comic
  35. MANDELAS TOD UND DIE WIEDERGEBURT EINER UNIVERSELLEN BOTSCHAFT Mandela steht neben einem Ghandi, einem Martin Luther King, und im Kontext der osteuropäischen Revolutionen von 1989. Seine Mission ist aber keinesfalls vorbei; Mandelas werden auch heute und nicht nur in Südafrika dringend gebraucht. Nachtrag: Text für einen Mandela Song
  36. BLOG - IN EIGENER SACHE (2) Wachsende Bekanntheit, Keine Werbung, keine bestellten Besprechungen, Was der Blog will, Andere AutorenInnen
  37. ZUM KERNGESCHÄFT VON WEIHNACHTENVom Weihnachtsrummel zu den biblischen Texten, die Begrenztheit der Bedeutung dieser Texte, wir können heute mehr wissen; wollen wir das?
  38. DEMOKRATIE IM ABHÖRTEST - Nationale Sicherheit, Tarnkappenpolitik, Transhumanismus, und so... Die Fakten zum Abhören führten zu vielfachen Aufregungen, doch all dies lies bislang die Politik nahezu unberührt; verwandeln wir uns in 'Tarnkappendemokratien'? Es ist Zeit zum Handeln
  39. LOGBUCH 31.Dez.2013 - TRANSNATIONALE DEMOKRATIE und KOSMISCHER HUMANISMUS Das nationale Verhalten der NSA hat globale Auswirkungen; die demokratische Vision verweist grundsätzlich über nationale Grenzen hinweg; dem heutigen 'Humanismus' fehlt ein Schuß 'Universalität'.
  40. BLOG – IN EIGENER SACHE (3) Auswirkungen des Blogs - Hinweis auf kooperierenden Blog 'cagentartist.net' für die Kunst sowie 'uffmm.org' für das Projekt zum Künstlichen Geist.
  41. NACHBEMERKUNG ZUM BUCH VON H.RATH - Und Gott sprach: Wir müssen reden Überlegungen zu einer möglichen Spiritualität 'hinter' der Oberfläche, die das Buch wunderbar beschreibt
  42. DEMOKRATIE IM ABHÖRTEST (2)- Imperialismus, Tarnkappenpolitik, Aufrüstung, oder nicht? Weiterhin Stillstand in der politischen reaktion auf das NSA-Verhalten; Aktivitäten der UCLA, Die Logik des Krieges als Ideologie.
  43. SASCHA LOBO: DIE DIGITALE KRÄNKUNG DES MENSCHEN - Eine Nachbemerkung Sascha Lobo tut in diesem Artikel sehr aufgeregt; das tatsächliche Unheil, die anhaltende Erosion der demokratischen Systeme hat er aber scheinbar noch garnicht wahrgenommen. Ein Aufschrei ohne Folgen?
  44. IBN SINA/ AVICENNA: DIE METAPHYSIK AVICENNAS - Warum man manchmal schlafende Hunde wecken sollte (Teil 1) Einstieg in die Lektüre von Avicennas 'Metaphysik'. Wie alles anfing …
  45. IST DIE DEMOKRATIE DOCH NOCH NICHT GANZ AM ENDE? HUBERT SEIPELs INTERVIEW MIT SNOWDEN IN DER ARD So 26.Januar 2014 Kontext und Kommentar zu Günter Jauchs Diskussionsrunde vor der Ausstrahlung des weltweit ersten Fernsehinterviews mit Edward Snowden. Dass das Interview nicht direkt und voll in der Originalsprache gesendet werden konnte zeigt, dass die journalistische Freiheit Einschränkungen unterliegt.
  46. (US-amerikanische) MANDARINE DER MACHT? – Philosophische Betrachtungen dazu Das Snowden-Demokratie-Drama geht weiter. Deutsche Medien (nicht aber die Politik!) nehmen eine verstärkt aktive Rolle ein. US-Repräsentanten verpassen die Chance (bisher), verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen. Wir könen darüber nicht einmal schadenfroh sein, da Europa die USA braucht. Das gemeinsame Ringen um eine Neubesinnung geht weiter.
  47. DIE DEMOKRATIE HAT GERADE MAL KEINE SAISON Ein ehemaliger Bundesrichter, der Präsident des Europäischen Parlamentes wählen klare worte. Sind sie Spinner?
  48. WAS WILL UNS MOROZOV SAGEN? Zu seiner Replik auf Martin Schulz, der am 6.2.2014 zum Kampf aufruft Morozov schiebt den Präsidenten des Europäischen Parlaments in die linke Ecke. Er belehrt dire Linke mit dem, was sie seit mehr als 100 Jahren weiss und tut. Er schweigt zur Asymmetrie der Macht im eigenen Land. Was ist sein Interesse?
  49. DIE DEMOKRATIE HAT GERADE MAL KEINE SAISON (2) – … und die Wiederkehr der Sklaverei? Ausverkauf der Demokratie an den Parlamenten vorbei: hier Beispiel EU, Genmais, Freihandelsabkommen. Widerstand in den USA vom Kongress - während Merkel alles wunderbar findet; Zugleich offizielle Anklage gegen die US-Regierung wegen Verfassungsverletzung durch einen Senator in Sachen NSA; unter deutschen Politikern hingegen grassiert eine 'Schweigekrankheit' (auch Gabriel hat irgendwie vergessen, was er schon mal gesagt hat). Während die Politik schweigt erleben wir weltweit eine Auferstehung der Sklaverei im Digitalen. Wann werden wir von den 'Google-Sklaven' reden?
  50. NOTIZ: NATIONALE SICHERHEIT – ODER WIE MAN IM NAMEN DER DEMOKRATIE EINE DEMOKRATIE VERNICHTEN KANN Das Instrument der 'Nationalen Sicherheit' kann bei missbräuchlicher Verwendung das Gegenteil von dem bewirken, was Demokratie will.
  51. REISENOTIZEN: BESUCH BEIM IDOL UND DEM, WAS NOCH ÜBRIG IST Touristische Träume werden bedient, aber die Realität dahinter und daneben ist hart und herausfordernd
  52. RUSSLAND, EU, USA – WIEVIEL DOGMATISMUS DÜRFEN WIR UNS ERLAUBEN? Die aktuelle Krise reproduziert altbekannte Muster aber zeigt keine Ansätze, wie daraus eine gemeinsame bessere Zukunft für Alle werden kann. Dies ist aber das einzig vernünftige Ziel, das wir haben können
  53. RUSSLAND, EU, USA – WIEVIEL DOGMATISMUS DÜRFEN WIR UNS ERLAUBEN? (2) Die Krim-Krise ist nicht das, als was sie scheint. Parallel läuft ein viel größerer Prozess der Entdemokratisierung durch ein Freihandelsabkommen. Dennoch gehören Krim und freihandelsabkommen zusammen; es geht um das Überleben der Demokratie in einer kommenden Weltgesellschaft
  54. DIE WAHRHEIT BEGINNT IM CHAOS Es wird das Wechselspiel beschrieben zwischen der angenommenen Welt, unserem Körper, unserem Wissen im Körper, und wie Wahrheit ein 'flüchtiges Reh' ist, das sich in diesem dynamischen Wechselspiel einstellen kann, aber nicht muss
  55. WISSEN vs. GEFÜHL oder DEMOKRATIE vs. MACHT – DAS 'UNGEHEUER' LEBT WEITER Dies sind nicht ganz leicht lesbare Überlegungen zum Zusammenspiel von Demokratie und Macht, sowohl aus philosophischer Sicht, aus tagespolitischer Sicht und mit Blick auf die Evolution. Obwohl der Beitrag ziemlich lang geworden ist, ist er nicht mehr als eine Art 'Gedankentelegramm', Stoff für viele Nächte Diskussion … und weitere Diskussionen sind bitter notwendig.
  56. DAS NICHTBEWUSSTSEIN – ODER DIE KUNST SICH SELBST ZU (ER)FINDEN 'Bewusstsein' und 'Nichtbewusstsein' sind die grundlegendsten Sachverhalte in unserem alltäglichen Leben sind. Es hilft, sich diese Verhältnisse mal 'klar' zu machen.
  57. DENKEINSTELLUNGEN: BEWUSST, EMPIRISCH, KÖRPER, GERHIRN, VERHALTEN … Direkte Fortsetzung der Gedanken vom vorausgehenden Blogeintrag. Durch die Klärung der Rahmenbedingungen für den Begriff des 'Nichtbewusstseins' ergeben sich wie von selbst viele weitere Klärungen.
  58. VIKTOR JERUFEJEW – DIE RUSSISCHE SEELE – EIN TRAUM – DEUTUNGSVERSUCH Der Text des russischen Schriftstellers zeichnet ein Bild der 'russischen Seele', das, würde man es ernst nehmen, Grund wäre für viel Trauer über eine verpasste Chance für mehr Europa
  59. BEWUSSTSEIN – NICHTBEWUSSTSEIN AM BEISPIEL VON SEXUALITÄT UND GESCHLECHT Das, was wir im Bewusstsein erleben, ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Wissenschaft – hier die Neurowissenschaft – kann uns helfen, ansatzweise jene Mechanismen zu verstehen, die sich im Nichtbwusstsein abspielen und uns im Bewusstsein prägen
  60. BEWUSSTSEIN – NICHTBEWUSSTSEIN MIT TEILSTRUKTUREN: Eine Skizze Weitere Klärung der Begriffe Bewusstsein-Nichtbewusstsein, Unbewusstes, Vorbewusstes…
  61. BEWUSSTSEIN – NICHTBEWUSSTSEIN MIT TEILSTRUKTUREN: Eine Skizze (Teil 2) Eine andere Visualisierung von Bewusstsein im Kontext. Dazu Überlegungen zu den Grenzen der Erkenntnis, Überlastungsphänomene, und die prinzipielle Möglichkeit einer menschengemässen KI
  62. DAS NEUE MENSCHENBILD - Erste Skizze nach Klärung er Begrifflichkeit Bewusstsein - Nichtbewusssein lassen sich jetzt die verschiedenen Aspekte des Wissens über das Leben philosophisch und wissenschaftlich befriedigend in einen Gesamtrahmen einordnen. Das neue Menschenbild markiert viele unvollendte Erkenntnisbereiche, viele offene Fragen, und doch zeigt es auf die grundlegende Logik des umfassenden Entwicklungsprozesses, von dem wir ein Teil sind. Wann werden wir soweit sein, unsere Verantwortung innerhalb dieses Prozesses bewusst aufzugreifen und zu gestalten suchen?
  63. NOTIZ: S.GABRIELS DEMOKRATISCHE EMPATHIE Gabriel spricht 500.000 Bürgern Kompetenz ab, Kritik gegen das TTIP zu üben; er selbst hat aber bislang – soweit öffentlich bekannt – nichts zur Aufklärung beigetragen…
  64. KANN DIE MACHTLOSIGKEIT DIE MACHT BESIEGEN? - Überlegungen im Kontext des Buches 'The Unconquerable World' von Jonathan Schell (2003) Unsere Welt bietet ein permanentes Schaubild von Machtausübung, heute, und schon immer. Kann man das verstehen? Beginn der Diskussion des Buches von Schell.
  65. NOTIZ: VON DEN KLISCHEES ÜBER DIE JESUITEN ZUR MODERNEN WERTEGEMEINSCHAFT? – Zu einem Film von A.Sawall über die Jesuiten, Phoenix Sa 24.Mai 2014, 20:15h Der Film über die Jesuiten war sicher gut gemeint, blieb aber an der Oberfläche vieler Klischees stecken. Die zugrunde liegende Problematik eines absolutistischen Kirchenbildes im Konflikt mit Wahrheit blieb im Hintergrund.
  66. PHILOSOPHIE – ÜBER SICH NACHDENKEN - PROGRAMMIEREN – DIE KALTE MASCHINE – DER GEIST IM STROMKREIS Anmerkungen zu zwei Live-Vorträge von Programmierenden, die über ihr Programmieren nachgedacht haben. Hier wäre philosophisch viel zu tun (dafür ist sich der 'normale' Philosoph vermutlich viel zu 'fein' … deswegen stagniert die Philosophie auch … scheint mir so).
  67. WAR ES DAS? SCHAFFEN SICH DIE DEMOKRATIEN SELBST AB? KÖNNEN WIR NOCH ETWAS TUN? Eine Zusammenfassung in eigener Sache Nach 11 Monaten Blogeinträgen zum Themenkomplex 'Abhören', 'Snowden', 'Demokratie' usw. habe ich jetzt für mich versucht, so eine Art Zusammenfassung zu schreiben, um selber den Überblick zu behalten. Auslöser waren auch die beiden exzellten Filmdokumentationen des ZDF vor einigen Tagen. Sie zeigen konzentriert im Zusammenhang, wie sich der Bogen vom 11.September 2001 bis heute spannt. Dies deckt sich sehr gut mit all den Informationen, die ich für mich in diesem Blog aus all den über hundert verschiedenen Zeitungsartikeln und Büchern zusammen getragen hatte. Das bisherige Zwischenergebnis ist nicht sehr beruhigend.
  68. VERLUST DES SUBJEKTS? – Nachbetrachtungen zu einem Diskurs mit Soziologen, Anthropologen, Kulturanthropologen Dass der einzelne nicht isoliert in dieser Welt vorkommt, wird jeder schnell einräumen. Inwieweit dieser einzelne (also jeder, auch Du) durch die umgebende Welt zu dem gemacht wird, was er faktisch ist, möglicherweise so, wie es für ihn garnicht gut ist, das ist nicht jedem jederzeit ganz klar; noch schlimmer, es scheint, dass es immer schwieriger wird, sich der wirkenden Zusammenhänge bewusst zu werden
  69. AKTIVES PHILOSOPHIEREN UND ENGELHARDTs THE UNITED STATES OF FEAR – Teil 1 Die Frage nach der Notwendigkeit des Philosophierens, eingeleitet durch eine kleine biographische Reflexion von Tom Engelhardt…
  70. NOTIZ: WEITAB VON EINER OPTIMALEN LEBENSFUNKTION? (Teil 1) Versuch, die Vielzahl der täglichen Prozesse von einem sehr allgemeinen Gesichtspunkt aus zu betrachten: der Körper als 'Übersetzer' der Welt in kognitive Zustände, und was es dabei zu beachten gibt ….nur Teil 1, da die Zeit für weiteres Schreiben fehlt.
  71. NOTIZ: AUCH NUR EINE MANDARININ DER MACHT? HILARY R.CLINTON BEI GUENTHER JAUCH Viele Nettigkeiten bei Hilary R.Clintons Auftritt in Günther Jauchs Talkrunde; bei den entscheiden Fragen nur die üblichen regierungskonformen Floskeln ohne einen Ansatz von Selbstkritik; soll so unsere Zukunft aussehen?
  72. ANGST IST KEIN GUTER LEHRER – ENGELHARDT 'UNITED STATES OF FEAR', ISLAMISTEN, usw. Die Entwicklung der USA seit 9/11 mit den Augen Engelhardts. Noch mehr Kontrolle und militärische Macht als Antwort auf soziale, ethische, religiöse, und Wissens-Konflikte? Clausewitz würde sicherlich keine gute Note vergeben.
  73. FREIHEIT DIE ICH MEINE – ÜBERLEGUNGEN ZU EINER PARTEIINTERNEN DISKUSSION DER GRÜNEN Im letzten Bundestagswahlkampf sind die Grünen heftig kritisiert worden wegen ihrer Attitüde, allen genau vorzuschreiben, wie sie verantwortlich leben sollten. Dazu ist eine parteiinterne Diskussion entstanden, die in der aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift als Teil 1 diskutiert wird. Ich habe ansatzweise versucht, mir dazu eine Meinung zu bilden; irgendwie muss man halt mal anfangen … wenn man überhaupt anfangen will :-)
  74. DER ZAUBER DES BÖSEN VERLANGT DEN ZAUBER DES GUTEN … Ausgehend von einigen Artikeln zur Sicherheit von Netzwerken und Clouds wird der Zusammenhang mit unserer Lebenswirklichkeit hergestellt; tiefgreifende Veränderungen, denen die Gesetzesauslegung bislang nicht folgt. Ein Artikel untersucht die Kompetenz der Richter: sind sie der Herausforderung üerhaupt noch gewachsen. Weitere Anmerkungen aus dem Buch von Engelhardt, die USA auf dem Weg zu einem totalitären Polizeistaat? Die Hoffnung liegt im Menschen.
  75. WIEDER TRITT FINDEN – Nach einer längeren Pause – WAHRHEIT DEMOKRATIE RELIGIONen Nach einer längeren Schreibpause gibt es tatsächlich ein Startproblem. Ein Einstiegsversuch anhand alltagsphilosophischer Überlegungen und einigen Artikeln im Umfeld von Aufklärung, Demokratien und Religionen.
  76. NOTIZ: DIGITALE SKLAVEREI IM ALLTAG – Von Software und Smartphones … und dass wir vielleicht neue soziale Muster für mehr 'freie Bürger' brauchen.
  77. WIE ÜBERWINDET WIR MENSCHEN DAS BÖSE? Aufhören mit dem Drum-Herum-Reden; den jweils 'Anderen' verteufeln ist im Ansatz falsch. Wir alle sind von Grund auf 'böse'; die Aufgabe lautet, wie können wir, die wir alle von Grund auf 'böse' sind, trotzdem gemeinsam 'gut' werden. Wenn wir eine gemeinsame friedliche Zukunft wollen, dann müssen wir diese gemeinsam suchen. Von alleine wird nichts passieren.
  78. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 1 Im Spannungsfeld zwischen Wissen und Glauben versuchte Avicenna alle Dunkelheiten mit seinem Verstand zu durchdringen. Für ihn – wie für viele seiner Philosophen- und Wissenschaftskollegen seiner Zeit – bildete die 'Logik' das grunsätzliche Muster allen Denkens, unabhängig davon was und wie man glaubte.
  79. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 2 Argumente Avicennas, warum Logik wichtig ist, und eine erste Diskussion seiner Begriffe und Annahmen.
  80. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 3 Unterscheidung von einfachen und zusammengesetzten Begriffen sowie bei den einfachen Begriffen die individuellen und die universellen. Ansätze zu einer Bedeutungstheorie.
  81. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 4 Unterscheidung von akzidentellen oder wesentlichen universellen Begriffen. Dies führt tiefer hinein in erkenntnistheoretische Überlegungen, berührt auch ontologische und metaphysische Fragen. Eine schrittweise Dechiffrierung der Alltagslogik, speziell ihrer Semantik.
  82. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 5 Eine Vielzahl neuer technischer Begriffe wie 'Genus', 'Spezies', Differenz, allgemeine und spezielle Akzidens, dazu die Kategorien 'Substanz', 'Qualität' und 'Quantität' bringen interessante neue Aspekte ein, aber auch erste Widersprüchlichkeiten und unauflösbare Begriffsverwendungen. Immerhin: Hinweis auf die mögliche Wurzel einer kognitiven Evolution.
  83. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 6 Die Begriffe 'Beschreibung' und 'Definition'. Etwas Unschärfe bei den leitenden Kriterien.
  84. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 7 Die Analyse syntaktisch zusammen gesetzter Ausdrücke und deren semantische Analyse am beispiel von Namen, Verben und Präpositionen. Anmrkungen zu einer möglichen umfassenden Semantiktheorie.
  85. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 8 Die Einführung von Aussagetypen, die 'wahr' bzw. 'falsch' sein können. Rekonstruktion des Wahrheitsbegriffs; Rekonstruktion der Aussagetypen. Bisher weht bei dieser begrifflichen Erkundungsfahrt in das Logikland von Avicenna eine angenehm erfrischende Brise.
  86. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 9 (noch nicht völlig abgeschlossen) Weitere Klärung der rekonstruierenden Interpretation anhand der Themen 'Subjekt/ Prädikat', 'affirmativ/ negativ', 'Möglich/ Existenz'. Bei den weiteren Begriffe im Umfeld 'Quantoren' fehlt noch die Diskussion.
  87. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – BLITZÜBERSICHT Da die rekonstruierende Lektüre zu Avicennas Abhandlung zur Logik ein immer größeres Ausmaß annimmt, erweist sich die Methode, jeden einzelnen Beitrag mit einem Überblick über die vorausgehenden Beiträge einzuleiten, als immer weniger praktikabel. Deswegen wird jetzt ein eigener Blogeintrag als Referenzpunkt für diesen Überblick gewählt.
  88. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 10 Avicenna diskutiert noch einmal die Fälle von Implikationen und exklusivem Oder kombiniert mit Ausdrücken wie 'Bestimmt/ unbestimmt', 'Harmonie/ Disharmonie', 'wahr/ falsch' und bringt Beispiele mit Quantoren über die Zeit. Aufgrund des großen Umfangs wird die Diskussion in den nachfolgenden Blogeintrag verlagert.
  89. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 11 Diskussion der Gedanken Avicennas aus dem vorausgehenden Blogeintrag.
  90. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 12 Anfoderungen Avicennas, wann ein Widerspruch vorliegt. Keine wirklich neuen Erkenntnisse, aber weitere Beispiele für das nur partiell definierte Wechselspiel zwischen Ausdrucksseite und Bedeutung.
  91. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 13 In diesem Abschnitt formulirt Avicenna einige (Folgerungs-)Regeln, welche Ausdrücke man wie in andere Audrücke 'umformen'/ 'konvertieren' kann. Erstmalig präsentiert er auch einen kleinen Beweistext, in dem ein 'indirekter Beweis' geführt wird. Es werden die verschiedenen Konvertierungsregeln von Avicenna besprochen, ihre Bedeutungsabhängigkeit diagnostiziert, und die Frage aufgeworfen, ob und wie man den Bedeutungsbezug klarer fassen kann.
  92. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 14 Explizite Einführung einer Bedeutungsstruktur (Semantik) für die antike Logik mit den Begriffen 'Wissen', 'Bedeutung', 'wahr'/'falsch', 'möglich'/'notwendig', sowie 'Aussageoperatoren' (Verneinung, Konjunktion, Disjunktion, Exklusive Disjunktion, Implikation). Fortsetzung folgt
  93. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 14b Eine begriffliche Überarbeitung des Eingangsteils von Avicenna 14 plus Diagramm. Das Herausarbeiten des theoretischen Rahmens für eine mögliche Semantik mit Bezug auf ein(semiotisches) System ist ein 'herantasten' an einen überaus komplexen Sachverhalt. Je nach Wahl der Leitperspektive kann das Arbeiten mit solch einer Semantik anschliessend dann 'einfach' sein oder 'schwierig'.
  94. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 15 Jetzt nähert sich die Untersuchung langsam des 'Pudels Kern' … Beim Voranschreiten der Detaillierung der Ausdruckselemente auf der einen Seite müssen auch die zugehörigen Bedeutungskomponenten und der 'Wahrheitsmechanismus' weiter präzisiert werden. Avicenna geht in seiner Abhandlung großzügig darüber weg. Aber da unsere künstliche Intelligenz ja real funktionieren soll, müssen diese Details hinreichend genau geklärt werden. Letztlich ein Mammutprojekt, aber irgendwie muss man halt mal beim 1+1 anfangen… :-)
  95. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 16 Nach der Verdeutlichung der impliziten Beziehungsstruktur zwischen Subjekt-Objekt und Prädikat-Objekt werden die Aspekte 'Anzahl', 'Raum' und 'Zeit' betrachtet. Diesen kommt – genau wie der primären Beziehungen zwischen Elementen und ihrer Gattung – ein 'transzendentaler' Charakter im Sinne Kants zu (auch evolutionär interpretierbar). Aspekte von Anzahl, Raum und Zeit können sowohl 'global' als Quantoren ausgedrückt werden wie auch 'lokal' als konkrete Relationen zwischen konkreten Objekten, die eine Betrachterposition implizieren.
  96. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 17 In diesem Abschnit wird anhand von Beispielen analysiert, wie 'Veränderungen' bzw. 'Aktivitäten' sowohl von der nicht-biologischen Umwelt wie auch von biologischen Systemen mittels Ausdruckselementen kodiert wird bzw. welche Strukturelemente in der vorausgesetzten Objekthierarchie anzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheinen die bisherigen Annahmen alle konkret auftretenden Beispiele 'erklären' zu können. Man kann aber erahnen, dass eine vollständige Analyse einer realen Alltagssprache weder für einen einzelnen noch für Generationen von Forschern realistisch erscheint. Wohl kann es Sinn machen, den grundlegenden Mechanismus über evolvierende Computermodelle zu entwickeln und anhand von realen Beispielen zu testen.
  97. AVICENNAS LOGIK – UND DAS LEIDEN DER AKTUELLEN WELT ... MACHT DAS SINN Wenn man versucht, in seinem Alltag neben vieler anderer Arbeit kontinuierlich an einem Text zu arbeiten, der gut 1000 Jahre alt ist wärend drum herum Kriege stattfinden, Menschen andere schamlos ausbeuten, Recht gebrochen wird, Flüchtlinge nach Hilfe verlangen, …. dann stellt man sich natürlich die Frage, macht das Sinn? Ist das verantwortbar? Dieser Blogeintrag gibt eine Antwort, meine Antwort. Wer Leben ernsthaft will, der muss begeifen, dass es nur dort anfangen kann, wo man gerade ist, oder es wird niemal in der Form stattfinden, die es annehmen könnte. Mehr im Blogeintrag.
  98. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 18 Beginn der Überlegunen von Avicenna zum schlussfolgernden Denken in Form von Syllogismen. Erste Übersicht (noch nicht fertig)
  99. DIE NEUROWISSENSCHAFTEN – EIN PHILOSOPHISCHES SCHWARZES LOCH? - Zu einem Artikel von W.Singer in der FAZ vom 17.September 2014 In diesem Artikel benutzt Wolf Singer die Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Neurowissenschaften als Aufhänger, um sehr vieles über Neurowissenschaften zu sagen, aber letztlich der Beitrag für die Kunst offenbleibt. Einerseits sagt er eingangs klar, dass es keinen Konsens zur Bedeutung des Begriffs 'Kunst' gibt, andererseits spricht er dann über 'künstlerische' Aktivitäten und korreliert diese mit neuronalen Aktivitäten, obwohl er j sagt, es ist unklar, was Kunst ist. Ich vergleiche seine Argumentationsweise mit einem philosophischen schwarzen Loch.
  100. INFORMATIK & GESELLSCHAFT – Samstag 8.Nov.2014 - Veranstaltungshinweis in eigener Sache Bei der öffentlichen Veranstaltung 'INFORMATIK & GESELLSCHAFT' am Sa 8.Nov.2014 in der Frankurt University of Applied Sciences handelt es sich um die erste Veranstaltung dieser Art an dieser Hochschule. Ein paar kritische Gedanken im Umfeld dieser Veranstaltung und weitere Informationen zu dieser Veranstaltungen.
  101. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 19 Nachdem die ersten drei syllogistischen Schlußfiguren eingeführt und bzgl. ihrer Quantorenbelegungen andiskutiert worden waren, stellt sich jetzt die Frage, ob und wie die häufig benutzte Interpretationsmethode mittels Mengendiagrammen hilfreich ist. weitreichender ist die frage, wie man diese Mengenmodelle aus einem allgemeineren Semantikmodell 'herleiten' kann. Am Beispiel von 'echten Objekten' und Anzahlquantoren wird dies gezeigt, und dann auf Zeit- und Raum-Quantoren ausgedehnt. Es kommt zur Skizze eines Logikmodells auf Basis eines dynamischen Objektmodells.
  102. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 20 Diskussion von Schlußfigur 1, Muster 2. Leichte Ungenauigkeiten im Detail; 'im Prinzip' folgt das Muster aber dem allgemeinen Rekonstruktionsmodell.
  103. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 21 Vervollständigung der Diskussion zur Schlussfigur 1 mit den Mustern 3-4. Zusammenfassende Betrachtung der zugrundeliegenden Bedeutungsstruktur der Muster 1-4 von Schlussfigur 1. Formulierung der Arbeitshypothese, dass die Unterscheidung der Schlussfiguren 1-3 hinfällig ist und dass alle Quantorenkombinationen bei allen gleichermaßen 'funktionieren'. Überprüfung in den nachfolgenden Beiträgen.
  104. AVICENNAS ABHANDLUNG ZUR LOGIK – Teil 22 Weiterführung der Analyse. Erweiterung der Invarianzen über Objekt und Eigenschaft hinaus auf die 'Spiegelung' der Schlussfiguren bezüglich der veränderten Abfolge der Prämissen. Herausstellung der 'Kernsemantik' durch Rückgang auf die grundlegenden Mengenverhältnisse. Am 15.Okt.14 Änderungen und Erweiterungen.
  105. FRIEDENSPREIS DES DEUTSCHEN BUCHANDELS 2014 FÜR JARON LANIER – Ein paar Nachgedanken Kreativ kaleidoskopisch hat Lanier einen großen Bogen aufgespannt von bedrohlich wirkenden Phänomenen in der gloablen gesellschaftlichen Entwicklung. Eine eigentlich historische Dimension fehlt, ein wirkliches Fundament für einen möglichen Optimismus und eine neue, nachhaltige Politik auch, aber immerhin legt er den Finger in eine Wunde, die uns alle betrifft.
  106. INDIVIDUUM vs. SYSTEM: Wenn das Individuum tot ist wird das System sterben ... Es ist manchmal hilfreich, sich klar zu machen, dass eine aktuelle subjektive Perspektive immer einzubetten ist in eine objektivierende Systemperspektive. Normalrweise ist nicht das Individuum 'schlecht', das da leidet, sondern das umgebende System ist mit seiner (von Menschen definierten) Systemlogik 'menschenunfreundlich'. Auf Dauer (nachhaltig) werden diejenigen Systeme überleben, die ein Optimum finden zwischen Systemlogik und individuellen Bedürfnissen. Dies erfordert eine sehr leistungsfähige Kommunikation, die meistens überall schwächer ist, als notwendig.
  107. DIE UNIVERSELLE KONFERENZ DER GOTTSUCHER – Oder die, die .... -- Kurznotiz Einige sehr grundsätzliche – und für viele sicher sehr kritische – Gedanken zum Gottesglauben und damit zu allen Religionen.
  108. INFORMATIK & GESELLSCHAFT – Kurzbericht Kurzer Bericht von der Veranstaltung. Möglicherweise werden zusätzliche Berichte und Kommentare folgen. Leider gibt es von dieser Veranstaltung aufgrund eines Missverständnisses keinen Tonmitschnitt; mehr als misslich…ein Grund, im Frühjahr 2015 ein neues Konzert folgen zu lassen.
  109. ENDSPIEL, ENDKAMPF, ODER NEUER EVOLUTIONSSCHUB? Die immer tiefer und zugleich schneller vonstatten gehende wechselseitige Durchdringung von technologischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Strukturen, stark monopolisiert durch die Finanz- und Machteliten, tendiert dazu, viele jüngste Errungenschaften der 'Menschlichkeit' abzuschwächen, auszublenden; dies wird begleitet durch Prozesse, in denen immer größere Bevölkerungsteile auch in den sogenannten industriealisierten Ländern neu 'verarmen' und neu 'entrechtet' werden. Dies sind nur einige der vielen Aspekte, die hier zu diskutieren sind. Eine zunehmende 'Menschenvergessenheit' allenthalben; Menschenrechte nur für Sonntagsreden?
  110. WORTE ANLÄSSLICH VON 30 JAHREN EHE VON FREUNDEN ... eigentlich selbsterklärend. Das Wunder der individuellen Liebe, aber nicht loslösbar von der Umgebung; wahres Leben ist immer ein Gesamtkunstwerk, das beständig neu erkämpft werden muss.
  111. GEHÖRT JESUS VON NAZARETH NICHT DEN ATHEISTEN? Eine scheinbar beiläufig, unwichtige Frage. Sie trifft aber das Herz eines verbreiteten Weltempfindens, das sich durch ein – möglicherweise falsches – Jesus und Kirchenbild gerade von dem aussperrt, was man eigentlich sucht, nämlich 'Gott' ….
  112. CHRISTLICHES ABENDLAND EINE LEGENDE? Nachbetrachtungen zum Buch von R.Bergmeier In diesem Buch – Teil III einer historischen Analyse von Bergmeier – wird in einem Vergleich sichtbar, wie ungeheuer überlegen die arabisch-islamische Kultur im Zeitraum ca. 700 - 1400 verglichen mit den westlich-christlichen Ländern war. Während das päpstliche Christentum während fast 500 Jahren nahezu alles Wissen, Wissenschaft und Gemeinwesen zerstörten, auslöschten oder schlicht verhinderten, erblühten im arabisch-islamischen Bereich Wissenschaft, Infrastrukturen, Handel, und Städte. Durch einen Glücksfall der Geschichte eröffnete sich im 12.Jh durch die Eroberung Toledos ein Zeitfenster, in dem so viele von den arabischen Werken ins Lateinische übersetzt werden konnten, dass daran die westliche Renaissance anknüpfen und sich vom fundamentalistischen menschenverachtende Joch des päpstlichen Christentums dieser Zeit befreien konnte. Beispielhaftes Detail: in Granada lies der katholische Erzbischof nach der Eroberung alle heidnischen (= arabischen) Schriften öffentlich verbrennen, und das waren mehr als 1 Mio Bücher aus allen Wissensbereichen! Zur Belohnung wurde er dann Vorsitzender der Inquisition in Spanien…
  113. CHRISTLICHES ABENDLAND EINE LEGENDE? Nachbetrachtungen zum Buch von R.Bergmeier – Teil 2 Und die Moral von der Geschicht' … Das Buch von Bergmeier kann helfen, das Verhältnis Europas zu seinen fundamentalen Traditionen, speziell auch zu seinen Offenbarungsreligionen, neu zu sortieren. Meine Folgerung finden sich so nicht im Buch von Bergmeier, aber sein Buch war für mich eine entscheidende Hilfe, um einige entscheidende 'missing links' in das Gesamtgefüge einzubauen.
  114. KONSTANTIN WECKER – MÖNCH UND KRIEGER – LAUNIGE ANMERKUNGEN Der Versuch, aus dem dem eigentlich relativ chaotisch angeordnetem, aber unterm Strich doch anregenden, Buch von Wecker einige Gedanken zu 'bergen' …
  115. HYSTERIE: NEIN, SOLIDARITÄT: JA – DAHINTER WARTET DIE WAHRHEIT Die Hysterie dieser Tage hilft nicht wirklich, Solidarität tut gut, aber damit ist noch nicht viel gewonnen. Wie geht es weiter? Finden wir die Wahrheit hinter den Tagesereignissen? In diesem Beitrag gibt es eine überraschende Perspektive, die selbst den überraschte, der diesen Beitrag geschrieben hat.
  116. ERSTER RELIGIONSPOLITISCHER KONGRESS VON BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN – Sehr subjektive Betrachtungen eines Teilnehmers Die – sehr subjektive – Wahrnehmung dieses Kongresses zum Verhältnis von Staat und Kirche ergänzt die Überlegungen aus den letzten Blogeinträgen. So kritisch manche Anmerkungen erscheinen mögen, die Tatsache, dass so unterschiedliche Meinungen so konstruktiv und wechserlseitig wertschätzend geäußert werden konnten, ist ein sehr hoher Wert; letztlich die Voraussetzung für mehr Klärung.
  117. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann Im Kontext des Blogs ist in der letzten Zeit der gesellschaftliche Kontext von Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Religion mehr ins Zentrum der Überlegungen gerückt. Die Deutsche Gesellschaft wird primär durch den Text des Grundgesetzes normiert. Darin wiederum kommt den Menschenrechten, insbesondere der 'Menschenwürde' (Art 1) eine zentrale Rolle zu. Insofern macht es Sinn, sich dieser Grundlage ein wenig mehr zu vergewissern. Daher lese und bespreche ich jetzt das Buch von Paul Tiedemann in den folgenden Wochen in meinen Beiträgen.
  118. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 2 Kerngedanken des ersten Kapitels und kurzer Kommentar. Man kann erkennen, dass der Begriff 'Menschenwürde' sehr jung ist und ein äußerst fragiles Bedeutungsfeld besitzt. In einer Zeit immer stärkerer Infragestellung freiheitlich aufgeklärter Gesellschaften wirkt dies nicht beruhigend.
  119. SÄKULARES GLAUBENBEKENNTNIS? Ein Telefonat und ein Soundtrack vom April 2014 Eine der Nachwirkungen meines Besuches bei dem ersten religionspolitischen Kongress der GRÜNEN: Diskussion(n) mit einem Mitglied der säkularen GRÜNEN und meine persönliche Variante, wie man dies möglicherweise konstruktiv nutzen kann. Dieses Mal ist der benutzte Soundtrack ein wesentlicher Teil des Blogeintrags selbst.
  120. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 3 Dieses Kapitel bringt eine Übersicht über die wichtigsten Positionen zum Begriff 'Menschenwürde' in der deutschen Rechtsgeschchte. Letztlich sind es zwei Positionen … und es deutet sich an, dass es keinen leichten Weg geben wird …
  121. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 4 Im Kapitel 3 erfolgt ein Ausflug in die philosophische Geschichte des Begriffs 'Menschenwürde'. Anhand von jeweils drei Positionn sowohl zum autonomischen wie auch zum heteronomischen Konzept erfolgt eine weitere Diskussion, die jedoch in einem großen Widerspruch endet. Was nun?
  122. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 5 Nach der Unübersichtlichkeit in ausgewählten Positionen der Philosophiegeschichte versucht Paul Tiedemann mehr Klarheit über die Klärung der Wortbedeutung zu finden. Doch der Exkurs in Ethymologie und Werturteilstheorie lassen neue Fragen aufmarschieren, die beantwortet werden wollen.
  123. MENSCHENWÜRDE – TIEDEMANN- Teil 5 – Ergänzung 14.Februar 2015 Der vorausgehende Beitrag zum Kap.4 des Buches wurde vervollständigt und ergänzt. Die Isolierung der Wortbedeutung führt nur scheinbar im Vordergrund zu mehr Klarheit. Nimmt man all das in den Blick, was methodisch ausgeklammert wurde, dann tellen sich möglicherweise mehr Fragen, als Antworten gegeben wurden.
  124. WAS IST MENSCHENWÜRDE? – Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 6 Eine erstes Beispiel für eine absolute Begründung der Menschenwürde als 'Identitätstheorie'; die Selbstbestimmung des einzelnen im Raum der sozialen Interaktionen. Dazu, wie immer, ein paar kritische Anmerkungen.
  125. POETISCHE MOMENTE UND WAHRHEIT – oder: WAHRHEIT UND POETISCHE MOMENTE Einbeziehung von poetischen Momenten in die Reflexion über die Wahrheit in unserem Leben. Letztlich hängt alles mit allem zusammen. Die einzelnen Momente kommunizieren mit dem großen Ganzen. Wenn man es sieht …
  126. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 7 Fortsetzung mit Erwiderungn auf erste Einwände. In der Diskussion der Antworten werden aber viele Fragen sichtbar.
  127. WAS IST MENSCHENWÜRDE? - Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 8 Tiedemann illustriert an einer großen Bandbreite an Handlungsbereichen, wo und wie die Menschenwürde bedroht oder gar zerstört werden kann. Insofern scheint das Kap.7 eine gute schnittstelle für eine weitere Operationalisierung des Begriffs zu sein.
  128. TOLERANZ – TEIL EINER GRUNDLEGENDEN ZUKUNFTSFÄHIGKEIT Ein Gespräh im Freundeskreis zum Begriff 'Toleranz' führte nach vielen Beispielen zu überraschenden, 'tiefen' Einblicken in die überlebenswichtige Rolle von Toleranz.
  129. WAS IST MENSCHENWÜRDE? – Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 9 Paul Tiedemann bringt Beispiele von Wertkonflikten 'innerhalb' des Wertes 'Menschenwürde'; zur Lösung bietet er 'Präferenzregeln' an. Die anschliessende Diskussion deutet an, welche Probleme sich hier bieten.
  130. WAS DIE WELT IM INNERSTEN ZUSAMMENHÄLT... Goethes leicht schwülstiger, antiaufklärerischer Text dient als Aufhänger, eine experimentelle Klassifikation anzubieten, um Grundeinstellungen von Weltsichten deutlich zu machen, die unser Beziehung zum Leben, zur Welt charakterisieren. Aktuell hat man den Eindruck, dass die geistige Unterstützung für das deutsche Grundgesetz ernsthaft gefährdet ist.
  131. INDIVIDUUM – FREIHEIT – STRUKTUR. Ein ewiger Balanceakt Zusammenspiel von Individuum mit seiner Freiheit auf der einen Seite und gesamtgesellschaftlichem Anpassungsdruck und Struktur auf der anderen Seite. Die Geschichte illustriert erbarmungslos, was geht und was nicht geht. Am Schwierigsten ist das JETZT, da man dann noch nicht weiss, was morgen Erfolg haben wird ….
  132. MEDITATION (UND BETEN) ZUM NULLTARIF! Das Gleichnis von den Söhnen, die den Schatz im Acker gesucht haben und dazu den ganzen Acker umgruben, hat eine gewisse Allgemeingültigkeit; die Söhne haben keinen Schatz gefunden, so wie sie sich das vorgestellt haben, sondern durch das Umgraben wuchs plötzlich ganz viel. Jeder Mensch verfügt über ein ungeheures Potential an Leben; aber er nutzt es oft nicht, weil er nicht weiss, dass er es hat …
  133. WAS IST MENSCHENWÜRDE? – Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 10 In diesem Kapitel geht es um Begriffe wie 'Werte' – 'Normen', 'Pflichten', oder auch um 'Moral'. Insbesondere die Frage, wie komme ich von 'Werten' zu 'Normen'? Ferner die Problematik des Verhältnisses von 'Individuum' zur 'Gesellschaft': inwiefern können sanktionierte gesellschaftliche Normen eine 'Pflicht' für ein Individuum sein, das auf 'authentische' Weise versucht, jene Werte und daraus sich ergebenden Pflichten zu bestimmen, denen es folgen will? Ist 'Moral' im Sinne der Übereinstimmung von 'gesellschaftlich' auferlegten Pflichten und 'subjektiv' auferlegten Pflichten möglich? Es wird ein Modell eingeführt zur konsistenten Erklärung der Sachlage, das Ansatzpunkte zur Diskussion bietet.
  134. Über Industrie 4.0 und Transhumanismus. Roboter als Volksverdummung? Schaffen wir uns selbst ab? In diesem Eintrag habe ich meinen Vortrag vom 19.Mai 2015 im Literaturhaus Frankfurt im Kontext der Veranstaltung 'PR-Slam & Ham' nochmals aufgegriffen, habe die Bilder präsentiert und dazu den ursprünglichen (nur gesprochenen) Beitrag nochmals nachgesprochen. Aus den 20 Min wurden 70 Min, und man hat immer noch den Eindruck, es wurde nicht alles erzählt. Das Ganze endet in einem glühenden Plädoyer für die Zukunft des Lebens in Symbiose mit einer angemessenen Technik. Wir sind nicht das 'Endprodukt' der Evolution, sondern nur eine Durchgangsstation hin zu etwas ganz anderem!
  135. WAS IST MENSCHENWÜRDE? – Überlegungen im Umfeld des Buches von Paul Tiedemann – Teil 11 Im abschließenden 10.Kapitel wird der Rechtsrahmen skizziert, innerhalb dem ein Wert wie der der 'Menschenwürde' gesellschaftlich verankert werden kann. Erkennbar im Gesamtkonzept ist der Faktor Rechtssubjekt, sprich Mensch: wenn sich die Anschauungen der Menschen zu den leitenden Werten ändern, dann kann auch der Begriff 'Menschenwürde' quasi verschwinden. Ist dies heute der Fall? Die Diskussion beginnt erst.
  136. INTELLIGENZ, LERNEN, IMPLIZITE WERTE: ZUR BIOTECHNOLOGISCHEN KREATIVITÄT VERURTEILT Gegen den Trend postuliere ich hier, dass der homo sapiens als Transitwesen keinesfalls am Ende ist, und dass die vielbeschworenen intelligenten Maschinen ihre maximale Wirkung gerade dann entfalten werden, wenn sie sich in engster Symbiose mit eben diesem homo sapiens 'zukunftsfähig' machen.
  137. ERKENNTNISSCHICHTEN – PHILOSOPHISCHE LEVEL. Erste Notizen Im Alltag wie ein Hamster im Rädchen laufen, wie alle es erwarten, oder anzufangen, sich bewusst zu werden, dass man etwas tut, was man tut, und von da aus zur neuen Kreativität zu finden, in der die Welt ganz anders aussehen könnte ….
  138. BLOG GEBIERT BUCH. Bis 28.August 2015 soll die Grundaussage des Blogs als Buch geschrieben werden Da wohl kaum jemand noch Zeit hat, alle 285 Blog-Einträge zu lesen, wird es Zeit, die Grundaussage auf 100 Seiten zusammen zu fassen. Es ist ein Wagnis, aber ohne diese 100 Seiten ist die Kommunikation der Grundidee praktisch nicht mehr möglich.
  139. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 1 Es handelt sich hier um einen Vorabdruck zu einem kommenden Buch, das letztlich ein Ergebnis des gesamten bisherigen Blogs vom Anfang bis heute darstellt.
  140. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 2 In diesem Abschnitt wird nach dem 'Wert des Menschen' gefragt. Das 20.Jahrhundert zeigt hier historische Höhepunkte sowohl im Schlechten wie im Guten.
  141. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 3 Nachdem das 20.Jahrhundert die bislang schlimmsten Auswüchse des Bösen und zugleich die ermutigendsten Formen einer menschlichen Gesellschaft hevorgebrht hatte, stellt sich die Frage, wie kann dies sein. Wie kann derselbe Mensch sowohl Quelle des Grauen wie des Lebens sein? Ein paar einfache Beobachtungen.
  142. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 4 In diesem Kapitel geht es um die Rahmenbedingungen unseres Wissens: Unter welchen Bedingungen findet unser Erkennen statt. Ein elementares Faktum ist jenes, dass unser Gehirn im Körper keinen direkten Kontakt mit der Welt 'außerhalb' hat und dennoch in jedem Augenblick uns mit seiner Version von Welt beliefert…
  143. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 5 Man kann erste Eindrücke davon gewinnen, was passiert, wenn wir mittels Zeichen kommunizieren (Nebenbei kann man eine Ahnung davon bekommen, wieviel noch passieren muss, bis Computer/ Roboter sich tatsächlich 'wie Menschen' mit Menschen unterhalten können …).
  144. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 0 Während des Schreibens habe ich unter der Überschrift 'Zuruf an den Leser' eine Einleitung vorgeschaltet, die gleich zu Beginn etwas offenlegt von dem, was mich antreibt, dieses Buchprojekt zu starten. Das Hauptpoblem besteht darin, heraus zu finden, was ich auf 100 Seiten schreiben soll, wenn sich Stoff für viele tausend Seiten aufdrängt. Was ist für diese 100 Seiten wichtig? Ich kann es nur ausprobieren…
  145. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Titelsuche Es ist so, wenn man um den Text eines Buches ringt und der Titel verändert sich beständig, kann dies irritieren und nerven. Aber es gibt auch kein Patentrezept. Da ich kein 'Marketingbuch' schreibe, wo das Verkaufen im Vordergrund steht und der Inhalt egal ist, sondern von einem Inhlt ausghe, der nicht beliebig ist, gestaltet sich die Frage nach einem passenden Titel schwierig. Dieser Eintrag vermerkt dazu einige Überlegungen.
  146. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 3-neu Das Kapitel 3 wurde neu geschrieben. Es fokussiert auf wichtige kognitive Strukturen 'hinter den Augen'. Empirisch die Sinnes- und Gehirnleistungen, Empirisch das Gedächtnis und ein bisschen phänonomenologisch, die subjektiv Alltagsperspektive. Keine Kluft zwischen Philosophie und empirischen Wissenschaften; diese Kluft erscheint als ein Artefakt falschen Denkens.
  147. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 4-neu Das Kapitel 4 wurde neu geschrieben. Es zeigt in einem ersten Schritt auf, wie unsere Gegenwart in einem gigantischen Veränderungsprozess eingebettet ist, dem wir einen empirischen Anfangspunkt zuordnen können (Big Bang). Aufgrund der enormen Wissensfortschritte der letzten 150 Jahre wissen wir heute, dass wir gut 95% des bekannten Universums noch NICHT erklären können …. In den nächsten Kapiteln werden wir weitere Überraschungen erleben …
  148. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 5-neu In diesem Kapitel geht es um die Definition des 'Lebens'. Trotz gewaltiger Fortschritte in der heutigen Wissenschaft, gelingt es aber noch nicht, eine allgemeine Definition von 'Leben' vorzustellen, erst recht keine, die für alle denkbaren Orte irgendwo in unserem Universum gilt. Dies kann man als Hinweis werten, dass wir weiterhin noch ziemlich am Anfang sind unseres eigenen Selbstverständnisses.
  149. BUCHPROJEKT 2015 – Zwischenreflexion 18.August 2015 – INFORMATION IN DER MOLEKULARBIOLOGIE – Maynard-Smith Im Rahmen des Buchprojektes bin ich jetzt zentral auf die Rolle des Informationsbegriffs gestoßen. Ein Artikel von Maynard Smith hilft, die Problematik zu klären.
  150. BUCHPROJEKT 2015 – Zwischenreflexion 22.August 2015 – SHANNON BOLTZMANN DEACON – Was fehlt Sehr interessant der Artikel von Terrence W.Deacon. Ausgehend von den bewussten Einschränkungen des Informationsbegriffs bei Shannon entwickelt er eine interessante Gedankenkette über den Entropiebegriff zu Boltzmann, zur Physik, von dort das Konept der Veränderung durch Arbeit, von dort mit Darwin zum Evolutionsbegriff, und damit zu einem möglichen Rahmen für ein Prozessmodell, innerhalb dessen dann Bedeutung entstehen kann.
  151. BUCHPROJEKT 2015 – Zwischenreflexion 23.August 2015 – INFORMATION – Jenseits von Shannon Nach zusätzlichen historischen Überblicken zum Begriff der Information und der Semantik deutet sich immer mehr an, dass das Modell von Shannon alle Theorieansätze seltsam paralysiert. 'Gegenwehr' kommt eigentlich nur von der Biologie und der Molekularbiologie, doch fehlen noch geeignete Modelle. Es wird gezeigt, wie man das Shannon-Modell einfach erweitern kann, so dass alle Perspektiven der Biologie darin berücksichtigt werden können. Bedeutung (semantische Information) ist sehr wohl möglich.
  152. Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 5-neu - Version 2 Gegenüber der Version 1 wurde ein längeres Kapitel zum Informationsbegriff eingefügt. Dies ist sehr komplex und irgendwie noch nicht abgeschlossen. Werde die nächsten 2 Wochen darüber noch ein bisschen weiter nachdenken (und lesen).
  153. Die Einsamkeit der Atome überwinden ... Ein Blitzeintrag nach vielen Wochen intensiver Lektüre, Schreiben und Nachdenken über das, was das 'Leben' ist. Manchmal sind die spontanen Intuitionen weitreichender als die vielwortigen Abhandlungen.
  154. K.G.DENBIGH: AN INVENTIVE UNIVERSE — Relektüre — Teil 1 Beginn der Relektüre des Buches von Denbigh. In diesem Teil Klärung der Mechanismen, die uns zur Wahrnehmung von 'Zeit' befähigen samt all den Besonderheiten, die dies mit sich bringt.
  155. K.G.DENBIGH: AN INVENTIVE UNIVERSE – Relektüre – Teil 1b – Homo sapiens als Zeitmaschine Nachdem ich mich im vorausgehenden Beitrag eher habe hinreißen lassen, all jene Gedanken zu notieren, die der Text von Denbigh in mir ausgelöst hatte, habe ich in diesem Beitrag nochmals versucht, die Gedanken von Denbigh selbst direkter zusammenfassen. Dabei ist ein Punkt viel klarer geworden als im vorausgehenden Beitrag: ohne den homo sapiens gibt es überhaupt keine Zeit (zumindest nicht physikalisch). Erst der homo sapiens durch seine biologische 'Konstruktion' macht etwas wahrnehmbar, denkbar, kommunizierbar, was wir 'Zeit' nennen. Mit Hilfe dieses Zeitkonzepts gewinnen die ansonsten 'bedeutungslosen' Ereignisse der Natur eine potentielle 'Richtung'.
  156. K.G.DENBIGH: AN INVENTIVE UNIVERSE -- Relektüre -- Teil 2 Es folgt die Besprchung der Kap.2+3, wobei ich feststellen musste, das zwiwchen 2 und 3 65 Seiten fehlen! Ich habe zunächst mal die Fragmente gesichtet, wobei Kap.3 zur Formierung von biologischen Systemen weitgehend geschlossen erscheint. Denbigh liefert sehr interessante Ideen und zitiert anregende Denker (z.B. Polanyi).
  157. DIE MÜCKE FLIEGT INS TODESLICHT – UND DER MENSCH FLIEGT … Aus Anlass des Tages der Deutschen Einheit ein paar Gedanken über das Festtagsgerede hinaus. Es sieht niht so aus, als ob unsere Politik aud dem Damaligen Geschehen wirklich etwas gelernt hat. Auch wir selbst - machen wir nicht die gleichen Fehler wie die Menschen früher? Züchten wir nicht neue DDRs und Stasi's, noch größer und mächtger als früher?
  158. U.ACKERMANN: DIE DIGITALE REVOLUTION – Eine Herausforderung für die Freiheit – Kurzbesprechung Der Artikel von Ackermann ist sehr kompakt, kundig und differenziert. In der Diskussion merke ich nur an, dass sich das Problem der Freiheit heute vielleicht noch radikaler stellt, als es bislang von den meisten gesehen wird.
  159. K.G.DENBIGH: AN INVENTIVE UNIVERSE -- Relektüre -- Teil 3 Es wird zunächst die Position des Determinismus skizziert. Dann werden sämtliche Annahmen dieser Position mit den neuen Erkenntnissen der Wissenschaften verglichen und als nicht haltbar erkannt. Auf der anderen Seite wird aber auch keinem unwissenschaftlichen metaphysischen Denken das Wort geredet. Isolierte Emergenz findet keine Zustimmung. Gefordert wird eine einheitliche Wissenschaft, in der die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Komplexitätsstufen sichtbar werden. Bester Erklärungsansatz bislang – wenngleich noch wesentlich unvollständig – ist der evolutionäre Ansatz.
  160. NOTIZ ZU DEN UNWISSENSCHAFTLICHEN VORAUSSETZUNGEN DER WISSENSCHAFTEN Obwohl es wissenschaftskritische Reflexionen seit mehr als 100 Jahren gibt – oft von Naturwissenschaftlern selbst initiiert –, hat dies bis heute (so scheint es) wenig Einfluss auf den tatsächlichen Wissenschaftsbetrieb bewirkt. Die metaphysische und ideologische Anfälligkeit der Wissenschaft war möglicherweise nie größer als heute. Die sogenanne 'Wertfreiheit' wird dann schnell zu einem Deckmantel für wssenschaftlich garniertem Aberglauben im Grundsätzlichen.
  161. K.G.DENBIGH: AN INVENTIVE UNIVERSE — Relektüre — Teil 4 Besprechung des 5. und letzten Kapitels des Buches von Denbigh. In diesem Kapitel kommt die Wissenschaftskritik von Denbigh zu ihrem Höhepunkt, zugleich gibt er den Blick frei auf sein generisches Innovationsmodell für das gesamte Universum. Die Lektüre des Buches war für mich sehr anregend und wohltuend gewesen (was natürlich nicht notwendigerweise heisst, dass dies auch gut gewesen sein muss :-)) Ich fand es sehr gut.
  162. KURZNOTIZ: POHLMANN – ENTSTEHUNG DES KORANS – Teil 1 Ein sehr sachliches, ausgewogenes, kompetentes Buch zur wissenschaftlichen Frage der Entstehung des Koran. Im ersten Teil der Besprechung, die mehr die Fragestellung vorstellt, habe ich ein paar eher persönliche Anmerkungen/ Fragen hinzugefügt.
  163. SEMIOTIK UND KÜNSTLICHE INTELLIGENZ. EIN VIELVERSPRECHENDES TEAM. Nachschrift eines Vortrags an der Universität Passau am 22.Okt.2015 Auflistung aller 'Zutaten', um lernfähige intelligente Maschinen als lernende semiotische Agenten in einem Sprachlernspiel definieren zu können.
  164. KURZNOTIZ: POHLMANN – ENTSTEHUNG DES KORANS – Teil 2 Anhand von detaillierten Analysen macht Pohlmann plausibel, dass und wie die Entstehung des Korans (ganz analog wie im Falle der jüdischen Thora und der christlichen Bibel) mit vielen redaktionellen Prozessen durchsetzt ist, die letztlich auch seine Realitätsnähe und seine Vielfalt ermöglichen. Anschließend wird betrachtet, wie schwer sich die Offenbarungseligionen (speziell der Islam) noch immer tun, sich selbst mit historisch-kritischen Augen zu betrachten.
  165. STUNDE DER ENTSCHEIDUNG – Ist irgendwie immer, aber manchmal mehr als sonst Die Evolution hat einen neuen Evolutionssprung erreicht, scheint mir…
  166. PARISATTENTAT – PANZERPOLITIKER – KULTURREVOLUTION. Impressionen von einem nicht ganz gewöhnlichen Sonntag Das Attentat von Paris verbreitet jenseits des Schreckens auch ein Signal von einer unerlösten Gesellschaft in Frankreich. Seit Jahren ist dieses Problem bekannt. Statt dass die Politiker sich dem Problem stellen, sprechen Sie von Krieg gegen den IS und scheinen genau das Gegenteil zu tun, was sie vielleicht tun sollten … ein paar Betrachtungen.
  167. INDUKTIVES SERVICE-LEARNING? Plädoyer für mehr Vertrauen in die Generation der Zukunft. Mehr Selbstvertrauen in die Mission Zukunft der Hochschulen. Die Herbsttagung 2015 des Netzwerkes Bildung durch Verantwortung in Frankfurt im November 2015 gab Einblicke in die aktuelle Lehre und Forschung im Austausch mit der Zivilgesellschaft. Die Beiträge regten aber auch zu Fragen an, kritische Fragen zum Bild von Hochschulen in der demokratischen Gesellschaft. Der Autor sieht die Rolle der Hochschulen für angewandte Wissenschaften bislang deutlich unterbewertet. Dazu scheint das gesellschaftliche Bewusstsein von der grundlagenden Bedeutung der Hochschulen gerade für die Meisterung der Zukunft stark unterschätzt zu sein.
  168. DIE HERRSCHER DER WELT: MIKROBEN – BESPRECHUNG DES BUCHES VON B.KEGEL – Teil 1 Teil 1 der Besprechung eines bemerkenswerten Buches, das wichtige Forschungserkenntnisse der letzten 10 Jahre gut verständlich referriert. Diese Ergebnisse sind sehr dazu angetan, unser denken über das Leben, über uns selbst, über unsere Zukunft im Universum neu zu akzentuieren.
  169. DIE HERRSCHER DER WELT – BESPRECHUNG DES BUCHES VON B.KEGEL – Teil 2 Fortsetzung; Erarbeitung eines groben Überblicks. Dazu ergänzend ein Buch zur Evolutionsbiologie.
  170. NOTIZEN ZU DEN GROSSEN MEILENSTEINEN DER LEBENSPHÄNOMENE Im Anschluss an die Lektüre des Buches von Kegel (voraus ging ja – siehe Blog – die Lektüre von vielen anderen Büchrn zur Entstehung des Lebens) habe ich nochmals die zentralen Fragen notiert, die sich angesichts dieser Vielfalt stellen, aus meiner Sicht. Eigentlich sind es genügend Zutaten für ein neues Menschen- und Weltbild. Zugleich wird aber auch sichtbar, wie erschreckend unvollständig unser Gesamtbild noch ist. Noch erschreckender erscheint die menschliche Begrenztheit im Umgang mit komplexen Lebensphänomenen einschliesslich des Menschen selbst. Kognitiv, verstandesmäßig verstehen wir heute die Funktionsweise des Körpers, der Kognition, selbst der Emotionen mittlerweile ziemlich gut, rein praktisch aber steckt jeder Mensch in einem konkreten Körper, einem begrenzten Auffassungsvermögen und fest verzurrten Emotionen, die ihn zu Verhaltensweisen antreiben, die heute wenig passend erscheinen. Der reale Körper steht den heutigen Anforderungen einer komplexen Lebensumwelt im Wege. Rezepte dagegen sehe ich bislang kaum.
  171. PHILOSOPHISCHE ASPEKTE VON ‚HERR DER RINGE‘ – ‚STARWARS‘ – ‚PERSON OF INTEREST‘ So unterschiedlich diese drei filmischen Werke sind, so haben sie doch eine 'Geschichte in der Geschichte', in der sie sich nahe kommen: das spannungsvolle Verhältnis zwischen der dunklen Macht und den unterschiedlich Guten, die dagegen anrennen. Nahe besehen bleiben alle drei Werke viele Fragen schuldig, vielleicht die wichtigsten Fragen.
  172. PERSON OF INTEREST – SICHERHEIT STATT DEMOKRATIE – EVOLUTION IST ANDERS – Teil 2 Szenarien von Überwachung, Missbrauch der Macht, menschenverachtendes Töten auf allen Seiten, Blitzlichter von selbstherrlichen Computerprogrammen, die die Herrschaft in der realen Welt anstreben…. leider nicht nur Science Fiction, leider viel zu wahr, aber dennoch so aufbereitet, dass es für einen normalen Zusschauer schwer ist, sich eine angemessene Meinung zu bilden. Bösartig würde man sagen, es könnte auch ein Werbefilm für die totale Überwachung sein… dann ist doch alles geordnet. In der realen Evolution des Lebens ist Ordnung allerdings ein Abfallprodukt von Kreativität, dem einzigen Garanten von Leben.
  173. DECHER – HANDBUCH PHILOSOPHIE DES GEISTES – EINLEITUNG – DISKURS Beginn einer reflektierenden Lektüre des Buches von Decher zur Philosophie des Geistes. Dahinter steht das Erkenntnisinteresse, ob und wie weit die Ausführungen dieses Buches die Arbeitshypothese des Emerging Mind Projektes beeinflussen werden.
  174. DIE MEISTGELESENEN BEITRÄGE IM BLOG 2015 Eine Liste der 17 am häufigten besuchten Beiträge im Blog von Dez.2013 bis Dez.2015, wie sie das Statistikmodul von wordpress ausweist. Über die Korrektheit lässt sich weiter nichts sagen, da die Basisdaten nicht zugänglich sind. Die Statistik registriert aber auch Zugriffe auf Blogbeiträge vor Dez.2013. Bei mittlerweile 322 Blogeinträgen von cagent ist es aber dennoch interessant, welche 17 von Lesern als interessant empfunden werden.
  175. DECHER – HANDBUCH PHILOSOPHIE DES GEISTES – VORSOKRATIKER – DISKURS (Teil 2) Fortsetzung der Besprechung und Diskussion. Ägypter, Homer, Vorsokratiker. Bei den Vorsokratikern eine erstaunliche Breite und Tiefe. Problem der Interpretation vor dem Hintrgrund heutiger Begrifflichkeit.
  176. EMERGING MIND PROJEKT – OFFIZIELLE VORSTELLUNG – EIN PLÄDOYER FÜR EINE GEMEINSAME ZUKUNFT Ankündigung der Eröffnungsveranstaltung sowie Versuch einer Motivierung durch Rückbezug auf den Gang der Evolution und aktuelle Phänomene der Gesellschaft.
  177. DECHER – HANDBUCH PHILOSOPHIE DES GEISTES – PLATON – DISKURS (Teil 3) Fortsetzung mit Platon. Beschreibung des (Seele-Geist)-Körper Dualismus und erste Überlegungen, wie man ihn mit dem heutigen Wissen auflösen könnte. Allerdings, die Ersetzung der alten durch neue Begriffe führt nicht wirklich aus dem Status des begrenzten Wissens hinaus.
  178. DIE SELBSTABSCHALTUNG – UND NOCH EIN PAAR BETRACHTUNGEN ZUR PSYCHOLOGIE DES MENSCHEN Ausgelöst durch ein Gespräch habe ich hier eine allgemeine Struktur thematisiert, die offensichlich sehr tief sitzt, weit verbreitet ist, und uns in unserer Menschlichkeit ernsthaft behindert.
  179. DECHER – HANDBUCH PHILOSOPHIE DES GEISTES – ARISTOTELES – DISKURS (Teil 4) Fortsetzung mit Besprechung des Beitrags über Aristoteles. Ergänzung um die Positionen von Hirschberger und Flashar. Zusätzlich Diskussion, wie man diese Position des Aristoteles heute sehen könnte und sehen muss. Umwertng aller Werte. Aber, was haben wir bislang wirklich dazu gelernt?
  180. DAS GANZE IN EINER NUSSSCHALE – In gewisser Weise ‚Ja‘ Zum ersten Mal nach mehr als 350 Einträgen in diesen Blog (inklusive der Philosophiewerkstatt) ergeben sich die Umrisse eines Gesamtbildes. Noch lückenhaft und provisorisch lässt sich doch von hier aus die Geschichte des Universums und Lebens neu erzählen; nicht im Detail, das haben andere schon viel besser getan, aber in den großen Linien, möglicherweise. Die kommende Zeit wird zeigen, was sich davon bewähren wird, und was nicht.
  181. DENKEN: FLUCH UND SEGEN – DENKSCHEMATA– SOZIALE DIKTATUREN – KASERNIERUNG DES LEBENS Obwohl wir ständig denken ist vielen nicht bewusst, dass ihr Denken eine eigene (virtuelle) Realität hat, die sich über die primäre Realität der realen Welt legt wie ein Schleier. Abhängig vom Denken wird aus einem Menschen oft ein Feind oder Freund …
  182. DIGITALISIERUNG UND DIE RELIGIONEN Zum ersten Mal ist es mir seit Bestehen des Blogs gelungen, wenigstens den Zipfel eines möglichen Zusammenhangs zwischen digitaler Revolution, Künstlicher Intelligenz und dem homo sapiens als Ermöglicher einer neuen Form von religiöser Welterfarung herzustellen. Obgleich vorbereitet durch viele andere Gespräche und Bücher war es tatsächlich das Kamingespräch in Karlsruhe, das für mich zum letzten Kick wurde. Damit ist allerdings kein Endpunkt erreicht, sondern erstmalig der Anfang für eine neue Perspektive.
  183. DENKEN UND WERTE – DER TREIBSATZ FÜR ZUKÜNFTIGE WELTEN (Teil 1) In der Gegenüberstellung von intelligenten Maschinen und Menschen vertiefen sich die Reflexionen auf die Grundlagen. Diese Reflexionen führen zurück bis in die Entstehung des Lebens. Und in diesem Kontext kommt es zu einer Zerlegung des komplexen Geistes in seine kognitiven und in seine emotionalen Komponenten im Kontext der Evolution. Es ist sehr interessant, was sich hier an komplexer Dyamik zeigt. Dies lässt nicht nur unser Bild vom Leben und vom homo sapiens in neuem Licht erscheinen, sondern auch die Wurzel von Religion …..
  184. MATHEMATIK UND PHILOSPHIE – Erste Bemerkung Obwohl mich die Mathematik seit Jahrzehnten beschäftigt, ist dies der erste explizite Eintrag zur Mathematik und mögliche philosophische Aspekte. Allerdings mehr ein Hinweis als schon detaillierte Ausführungen.
  185. NICK LANE – LIFE ASCENDING – BESPRECHUNG – Teil 1 Anhand des Buches von Nick Lane der Versuch, die Diskussion zur Entstehung des Lebens aus den letzten 10-15 Jahren ein wenig aufzuarbeiten. Für die Auseinandersetzung zum Mensch-Maschine Thema erscheint ein vertieftes Verständnis des Biologischen unabdingbar.
  186. NICK LANE – LIFE ASCENDING – BESPRECHUNG – Teil 1b – Nachtrag zu Teil 1 Angeregt durch eine Freundin, die selbst Wissenschaftlerin ist, mich aber fragte, wie wir denn all diese Dinge über die Entstehung des Lebens wissen könnten, was dies denn mit dem Menschen zu tun habe, habe ich im Nachgang zur Besprechung von Teil 1 ein paar Gedanken in diese Richtung angefügt. Für eine wirkliche Erklärung ist es vermutlich zu wenig, aber zumindest eine Richtungsanzeige ….
  187. BLICK IN DAS INNERE DES UNIVERSUMS - NICK LANE – LIFE ASCENDING – BESPRECHUNG – Teil 2 Anläßlich des 2.Teils der Besprechung erlaubt der Diskurs einen interessanten Ausblick ins Innere der empirischen Stukturen, wo normalerweise niemand von dem 'Inneren' von empirischen Strukturen spricht …
  188. PROTOKOLL 1: GALAKTISCHEN ENDLICHKEIT Eingepflanzt in einen Augenblick ist uns in der Regel nicht bewusst, dass wir selbst, unser Körper, 100x komplexer sind als unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse. Wir sind erst ganz am Anfang, zu verstehen, wer wir selbst als Menschen sind. Die Bilder der Vergangenheit sind hier eher hinderlich …
  189. PROTOKOLL 2: WAHRNEHMUNGSSTÖRUNGEN Die unfassbare Fähigkeit zu besitzen, den jeweiligen Augenblick kraft eines abstrahierenden und schlussfolgernden Gedächtnisses überwinden zu können ist eine Sache. Diese Fähigkeit dann auch angemessen zu nutzen, ist eine andere. Wie die Geschichte zeigt, sind die Möglichkeiten des Versagens und Missbrauchs nicht nur vielfältig, sondern auch stark. Wahres Wissen ist kein Selbstgänger.
  190. WO IST DER STANDPUNKT VON JEDEM EINZELNEN? Eine Notiz Für die Frage, wo der einzelne mit seiner individuellen Perspektive zu verorten ist, wird hier ein Kontext skizziert, der grundsätzlich für alle gilt.
  191. DIE ZUKUNFT STIRBT ZUERST IN DEN KÖPFEN ... In lockerer Fortsetzung der Gedanken aus dem vorausgehenden Blogeintrag wird hier die Rolle des Wissens im Alltag angesprochen, das konstruktive, die Anfälligkeit dieses Wissens, dazu speziell der Punkt, dass Zukunft als mögliche bewusste Hypothese nur in unserem Denken existieren kann. Wer Wissen verhindert, verhindert auch mögliche Zukünfte.
  192. FOLGT AUS DER ANNAHME VON EMERGENZ DIE FUNKTION-IN-MATERIE HYPOTHESE? Anmerkungen zu Monod, Dawkins, Wilson und speziell Kauffman Nach meiner Entdeckung der Autonomie als evolutionärem Ereignis durfte ich lernen, dass Stuart Kauffman dies im Prinzip schon in den Jahren 2006 - 2008 vorweggenommen hatte. Obwohl ich sein Buch 'Reinventing the Sacred' sogar besprochen hatte, war mir die Tragweite seiner Ideen damals noch nicht voll klar. Dies zeigt wieder einmal, wie schwer Verstehen ist.
  193. Notiz: INNOVATION ALS METHODE. FLEXIBLER KOGNITIVER SCHWERPUNKT. Nachhall zu einem Gespräch Der Alltag bietet viele Beispiele für neue Situationen, die herausfordern: was soll man tun? Ablehnen, Flucht oder inschauen und ausprobieren? Neues Leben gibt s offensichtlich nicht umsonst ….
  194. CONSCIOUSNESS – BEWUSSTSEIN. Review von Nick Lane’s Kap.9 aus ‚Life Ascending‘ (2009) Mit großem zeitlichen Abstand eine weitere Besprechung eines Kapitels aus dem Buch von Nick Lane 'Life Ascending'. Das wissenschaftliche Niveau der einzelnen Kapitel ist sehr hoch, was speziell bei einem solchen Kapitel wie über das Bewusstsein, das nicht zum eigentlichen Arbeitsgebiet von Lane gehört, beeindruckend ist.
  195. BREXIT – EIN POLITISCHES EREIGNIS IN EINER PHILOSOPHISCHEN SICHT Etwas passiert, es löst allerlei akute Reaktionen aus. Aber es gibt einen übergreifenden, langatmigen Prozess, der nicht nur über Tausende, nicht nur hundert Tausende Jahre reicht, sondern über Millionen und Milliarden von Jahren. Das impliziert ganz andere Wertungen.
  196. THOMPSON: MIND IN LIFE – Review – Teil 1 Beginn einer reflektierenden Lektüre von Thompson, um zu sehen, ob und wie das dort skizzierte phänomenologische Forschungsprojekt mit dem eigenen Konzept zusammen gehen könnte.
  197. MEHR ALS STERNENSTAUB. Eine Liebeserklärung an das Leben Neuer Versuch, das persönliche Buchprojekt zu starten (als Ergebnis all der Jahre Blog schreiben) …. man wird sehen
  198. RINGEN UM DAS BEWUSSTSEIN. BEISPIEL CHALMERS 1995 - Problem of Consciousness Bei der Diskussion der neueren Phänomenologie wähle ich als Ausgangspunkt die Diskussion um das Bewutsstsein als wissenschaftliches Problem, markiert durch den berühmten Aufsatz von Chalmers 1995.
  199. RINGEN UM DAS BEWUSSTSEIN – Th.W.CLARK 1995 – FUNCTION AND PHENOMENOLOGY: CLOSING THE EXPLANATORY GAP – gegen Chalmers 1995 Weitere Klärung der Diskussion um das Bewusstsein und den richtigen theoretischen Ansatz.
  200. RINGEN UM DAS BEWUSSTSEIN: VELMANS 1995 – The Relation of Consciousness to the Material World. Diskussion Das Ringen um das Bewusstsein geht weiter. Der Beitrag von Velmans bringt weitere Klärungen und Pointierungen. Es zeichnet sich ab, dass sich nach der Lektüre von Vol.2, No.3 des JoCS sich eine erste interessante Arbeitshypothese wird formulieren lassen.
  201. WIR SIND DAS PROBLEM – WIR SIND ABER AUCH DIE LÖSUNG. Eine Notiz, die Zwischennotiz eines Gedankens, der mich schon seit Wochen 'verfolgt' … :-) … als ob Gedanken einen verfolgen. Sie sind irgenwie da, lungern herum, poppen auf, stellen sich ein, fallen auf …
  202. DAS UNIVERSUM MIT DEN AUGEN VON Lawrence M.Krauss. Gedanken zu seinem Buch A UNIVERS FROM NOTHING Mir scheint das Buch geeignet zu sein, ein paar wichtige Erkenntnisse der neueren Physik zum Universum in die Überlegungen des Blogs einzubringen.
  203. DAS UNIVERSUM MIT DEN AUGEN VON Lawrence M.Krauss. Gedanken zu seinem Buch A UNIVERSE FROM NOTHING, Teil 2 Fortsetzung. Ab diesem Kapitel beginnen die Inhalte. Die Entstehung der modernen empirischen Kosmologie. Ein spannender Prozess. Wir sind mittendrin.
  204. DAS UNIVERSUM MIT DEN AUGEN VON Lawrence M.Krauss. Gedanken zu seinem Buch A UNIVERS FROM NOTHING, Teil 3 In diesem Abschnitt wir die Frage nach dem möglichen Ende des bekannten Universums gestellt. Der Text von Krauss erweist sich nur als eine knappe Skizze zu einer sehr komplexen Geschichte, die zu verstehen erheblich mehr Lektüre benötigt. Ich habe viele (!) und noch mehr Wikipedia-Einträge gelesen, um mir ein ungefähres Bild machen zu können. Zusätzlich habe ich einige Bücher bestellt und mir vorgenommen, meine Kenntnisse der Algebra in Richtung geometrische Algebra zu vertiefen. Also, immerhin, keine endgültige Antworten, dafür aber zahlreiche Hinweise, wie es vielleicht weiter gehen kann…
  205. SCHÖNE NEUE HYBRIDE WELT DES DIGITALEN IM REALEN, VERPACKT IM VIRTUELLEN DES GEHIRNS Mal wieder ein Blick auf das Ganze, soweit möglich. Muss immer wieder mal sein, bei aller Zerbrechlichkeit, um zumindest einen Ahnung von dem größeren Ganzen zu ermöglichen …
  206. WENN DAS STERBEN EINE BOTSCHAFT IST – IST DAS LEBEN NICHT WEIT. Gedanken anlässlich des Todes einer Freundin. Für diejenigen, die nicht daran gewöhnt sind, die Dinge des Lebens neben den Gefühlen auch mit Wissen zu betrachten, ist dieser Text vielleicht nicht hilfreich. Für diejenigen aber, die nach Antworten auf ihre Fragen suchen, kann der Text vielleicht die eine oder andere Anregung geben.
  207. HAT DER MENSCH NOCH EINE ZUKUNFT? – Zwischenreflexion Kurze Positionsbestimmung nach einem Gespräch für eine mögliche Aktion.
  208. MATHEMATIK UND WIRKLICHKEIT – DISKUTIERT AM BEISPIEL DES BUCHES VON TEGMARK: Our Mathematical Universe (2014) Beginn einer Diskussion der Rolle der Mathermatik in der Physik am Beispiel des Buches von Tegmark.
  209. MR.ROBOT TV-SERIE: REALITÄT – VIRTUALITÄT – PSYCHO – GESELLSCHAFT … Blitzbesprechung Die nachträgliche Reflexion auf Filme, insbesondere mehrteilige Filme oder gar Serien, enthüllt doch die eine oder andere Struktur, die philosophisch verwertbar ist.
  210. MATHEMATIK UND WIRKLICHKEIT – DISKUTIERT AM BEISPIEL DES BUCHES VON TEGMARK: Our Mathematical Universe (2014) – Teil2 Die Besprechung in Teil 2 führt zur Achillesverse der gesamten Diskussion von Tegmark. Sein Anspruch als Physiker führt ihn zu einer entscheidenden Grundlage. Anstatt diese aber zu reflektieren, blendet er sie pragmatisch einfach aus … sehr schade. Es wird kurz reflektiert, wie sich aber genrade von hier aus eine neue Physik und neue Semiotik gestalten liesen ….
  211. Hinweis: DIGITALE UNSTERBLICHKEIT. Zur Überwindung der biologischen Grenzen des Menschen. Am 1.November 2016 Hinweis auf eine Veranstaltung und Bezug zum Blog. Der Autor cagent ist beteiligt…
  212. DENKEN GRÜNDET IM FÜHLEN – EIN MANIFEST eine nachträgliche Klarstellung, dass der Einladungstexte von gestern nur u.a. eine Einladung war. Hauptsächlich ist es eigentlich ein dringend notwendiges Manifest ….
  213. SIND VISIONEN NUTZLOS? Eine spontan abgründige Betrachtung, warum Visionen letztlich lebensnotwendig sind …* Zu diesem Blogeintrag hat sich ein längerer Gedankenaustausch zwischen Autor cagent und Leser pagan entwicklelt *
  214. KREATIVITÄT IST DAS HERZSTÜCK DER BIOLOGISCHEN EVOLUTION Zusätzlicher Hinweis auf den vorausgehenden Beitrag, da der Titel 'Sind Visionen nutzlos?' eventuell in die falsche Richtung gedeutet werden kann.
  215. RIMINI PROTOKOLL- HITLERs MEIN KAMPF – PHILOSOPHIE JETZTErste Begegnung mit dem Konzept von Rimini Protokoll; Aufführung von Hitler's Mein Kampf sehr inspirierend, wie Menschen ihr Leben nutzen können, miteinander zu lernen
  216. SPRICHT GOTT MIT CYBORGS? (CHRISTLICHE) SPIRITUALITÄT IM ZEITALTER DER DIGITALISIERUNG DES MENSCHEN – Teil 1Eine Idee, die als Nachwirkung zur Philosophy-in-Concert Veranstaltung am 1.November aufkam. Letztlich geht es um ein grundlegendes Thema, was mich seit vielen Jahrzehnten beschäftigt. Manchmal braucht es Zeit, bis man gewisse Themen aussprechen kann.
  217. SPRICHT GOTT MIT CYBORGS? (CHRISTLICHE) SPIRITUALITÄT IM ZEITALTER DER DIGITALISIERUNG DES MENSCHEN – Teil 2 Das Thema, dass Gott mit uns (auch Cyborgs?) spricht nimmt zwar einen langen Anlauf, aber dies scheint unumgänglich, da die Antwort tatsächlich von vielen Voraussetzungen abhängt, letztlich von allem …
  218. GENERATION KRISE ALLEIN ZU HAUS. Nachhall zu einer besonderen Tagung Die Tatsache, dass 120 ExpertenInnen sich so schwer tun, den aktuellen gesellschaftlichen Wandel im Zeichen der Digitalisierung angemessen zu fassen, kann man als Indiz dafür nehmen, dass wir es hier mit einem wirklich wuchtigen Phänomen zu tun haben. Das ist nichts fürs nachmittägliche Kaffekränzchen, das fordert uns alle, vollständig.
  219. PHILOSOPHISCHES DENKEN HEUTE – Zurück auf Start? Angeregt duch das letzte Werkstattgespräch des Blogs Philosophie Jetzt kamen mir neue (= für mich neue) Ideen, wie man vielleicht doch ein philosophisches Buch schreiben könnte, nachdem ich seit mehr als 10 Jahren einen Ansatzpunkt suche, wie man die Fülle des Wissens und die systematischen Überlegungen zusammen bringen kann. Daraus entstand dann eine ganz andere Überlegung …
  220. DAS KOPFTUCH – DIE EMOTIONEN – GLAUBEN, POLITIK UND DIE GEWOHNHEITEN. Ein Reflex zu einem Gespräch unter FreundenInnen Bevor die Erinnerung an dieses Gespräch ganz verblassen habe ich diesen Eintrag geschrieben, um ein paar Gedanken aus diesem Gespräch (so gut ich es verstanden habe) nochmals festzuhalten.
  221. GNADE UND RECHT. Zu einer Vortragsveranstaltung der evangelischen Akademie Frankfurt Das ungewöhnliche Wortpaar 'Gnade und Recht' erweist sich als interessante Sonde in das Herz eines epochalen Problems…
  222. ZEHN STATIONEN ZUM GLÜCK? Zehn Merkpunkte, notiert, unterwegs zum neuen Menschenbild :-)
  223. DIE ZUKUNFT WARTET NICHT – 2047 – 2077 – 2107 Zum Jahresausklang 2016 ein paar Gedanken über die üblichen Floskeln zum Jahresende hinaus …
  224. DIE KUNST MITEINANDER ZU REDEN – Das ist die einzige Kunst, die wir brauchen … noch ein Nachhall zur letzten Sitzung des Philosophie-Labors
  225. (MASCHINELLES) BEWUSSTSEIN – ALLTAGSERKENNEN – ZURÜCK AUF START Jetzt wird es ernst :-) Nach vielen Jahren des Herumprobierens (allerdings auch mit Ernsthaftigkeit) versuche ich jetzt – auch im Kontext eines offiziellen Buchprojektes –, die Frage nach dem Bewusstsein nochmals neu aufzurollen
  226. DIE ZUKUNFT WARTET NICHT – 2117 – GEHEN WIR LOS… Fortsetzung des Zukunftsthemas, etwas konkreter, aber noch am Anfang
  227. KÖNNEN UNSERE GEFÜHLE WAHR SEIN? – DIE ZUKUNFT WARTET NICHT – Teil 3a Nach der Lektüre der beiden Bücher von Harari habe ich gesehen, dass dieser zwar viele interessante Aspekte zusammen getragen hat, aber das zentrale Moment homo sapiens wurde in fundamentalen Aspekten trotz einer Fülle von Daten mehr oder weniger ausgeblendet. Die Frage ist nur, wie kann man den homo sapiens mehr zumn Punkt heraus arbeiten. Ich habe es schon mehrfach versucht. Bislang ist es mir noch nie richtig gut gelungen. Dieser (und der folgende) Blogeintrag ist ein neuer Versuch. Zuerst mal als Skizze, und dann, wenn es einigermaßen stimmt, mit mehr Details.
  228. Kurzbesprechung: Ulrich Ott, Meditation für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst Hier eine Kurzbesprechung, die ich auch bei amazon.de veröffentlicht habe. Es gibt einen direkten Zusammenhang mit dem aktuellen Hauptthema des Blogs. Kann ich aber erst wieder angehen, wenn ich wieder gesund bin.
  229. KURZBESPRECHUNG: Johnny Depp – ScienceFiction Film: TRANSCENDENCE Es gibt viele Filme, die die Kategorie 'Science Fiction' beanspruchen, aber die aller wenigstens halten, was sie versprechen. Dieser Film von Johnny Depp von April 2014 erscheint vom Standpunkt März 2017 als Volltreffer: ein echter Science Fiction, mit Tiefgang, alles, was er zeigt (und er zeigt eine faszinierende Synthese) ist schon heute zu Teilen verfügbar und der Zeitpunkt, bis alles möglich wäre, ist keinesfalls mehr weit weg.(habe ich auch bei amazon.de veröffentlicht)
  230. DIE ZUKUNFT WARTET NICHT – 2117 – PHILOSOPHISCHE WELTFORMEL – FAKE-NEWS ALS TODESENGEL Möglicherweise der theoretische Rahmen zu allen vorausgehenden Blogeinträgen. Das Denkexperiment läuft noch.
  231. DIE ZUKUNFT WARTET NICHT – 2117 – PHILOSOPHISCHE WELTFORMEL – Teil 4 – MIND-GEIST … Fortsetzun der philosophischen Tastversuche zum Zusammenhang Evolution - Mind - Gesellschaft
  232. INDIVIDUUM ALS BINDEGLIED ZWISCHEN BIOLOGISCHEM UND SOZIALEM – Nachtrag Die vorausgehenden Beiträge haben einige grundlegende Perspektiven neu sichtbar gemacht, aber schwer lesbar. Hier ein spontaner Nachtrag zu einem der vielen Aspekte.
  233. NUR EIN SOUND MIT STIMME - ZEITALTER DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ - Prolog Auch eine spontane Form über die Themen des Blogs nachzudenken. …
  234. SUPERINTELLIGENZ – JUSTIERUNG DES PROBLEMSJa, das Thema hat mich wieder eingeholt; dieses Mal aber so richtig, scheint es. Manchmal braucht es einfach Zeit, viele erfolglose Anläufe, bis man dann irgendwann – so scheint es – den Triggerpunkt so erwischt, dass es einen packt…
  235. TECHNISCHE SUPERINTELLIGENZ vs. (BIOLOGISCHE) MEDITATION UND MYSTISCHE ERFAHRUNG: Gibt es einen Zusammenhang? Nach vielen Jahren bewegen sich die beiden Grundsatzthemen 'Künstliche Intelligenz' und 'mystische Erfahrung' nun endlich aufeinander soweit zu, dass eine reale Tuchfühlung denkbar erscheint. Die Frage nach der mystischen Erfahrung ist insoweit von zentralem Interesse, als eine Erfahrung, die auf ein real Jenseitiges verweist, natürlich die Frage nach dem Stellenwert eines Superalgorithmus in einem anderen Licht erscheinen lässt, als wenn der Mensch eine chemische Maschine wäre, deren Innenzustände allesamt 'hausgemacht' sind.
  236. EARTH 2117 – ERDE 2117 – Erste Gedanken – Simupedia für alle? Die Tatsache, dass wir im Deutschen immer nur von 'der Zukunft' sprechen, sagt schon alles, als ob es genau nur eine Zukunft gibt und auch genau diese eine eintreffen wird. Mehr Falschheit geht nicht.
  237. MYSTISCHE ERFAHRUNG: DER GLOBALE KERN – KAP.2 von STACE 1960 – Diskussion Die weitere Diskussion des Buches von Stace, jetzt mit der Frage nach einem möglichen gemeinsamen globalen Kern aller mystischen Erfahrungen, regten den Autor an, in einem kleinen 'Coming Out' seine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich anzusprechen, die ihn viele Jahrzehnte motivierten, diese Dinge zu untersuchen (und zu praktizieren).
  238. REDAKTIONELLES – NEUE AUTOREN – THEMENFELDER – KRITERIEN Hier eine kurze Zwischenreflexion auf das Selbstverständnis des Blogs anlässlich eines neuen Autors
  239. AUF DER SUCHE NACH GOTT – MEDITATION IST NICHT ALLES – Lektüre von Stace’s Buch ‚Mysticism and Philosophy‘, Teil 3 Zusammenfassung der restlichen Kapitel von Stace und Skizzierung eines erkenntnistheoretischen Rahmens zur Einordnung der Phänomene.
  240. WECHSELSPIEL PHILOSOPHIE UND WISSENSCHAFT – ZUKUNFT DER RELIGIONEN – Nachtrag zu Stace’s ‚Mysticism and Philosophy‘ Ein Nachtrag mit einem Ausblick. Der Verfall des öffentlichen Diskurses durch Fake-News, Propaganda, Werbung, Echokammern und vielem mehr verdeckt den grundlegenden philosophischen Faktor der automatisierten Weltinterpretation bei jedem Menschen und dem mangelnden Wissen darum
  241. KOSMOLOGIE UND DER GLAUBE AN GOTT. Anmerkungen zu einem Artikel von A.Fink In Auseinandersetzung mit dem Denkrahmen von Fink der Versuch, den eigenen Denkrahmen zu klären und die möglichen Ansatzpunkte zu einem anderen Artikel vorzutesten.
  242. Offenbarung – Der blinde Fleck der Menschheit Als Nachhall zur Diskussion des Artikels von Fink hier ein paar Überlegungen, dass der durch die Religionen vereinnahmte Begriff der 'Offenbarung' ein Grundbegriff ist, der wesentlich zum Menschen generell gehört, bevor irgendeine Religion darauf einen Anspruch anmelden kann.
  243. KÜNSTLICHE INTELLIGENZ - Newell und Simon 1976 Im Rahmen eines größeren kritischen Relektüre-Plans zur KI-Forschung hier ein erster kleiner Beitrag zum Wissenschaftsbegriff der Informatik von Newell und Simon, dazu Begriff der Intelligenz.
  244. DAS NEUE ALS PROBLEM DER WAHRHEIT – Zwischenbemerkung Eine weitere Facette in dem neu gewonnenen Rahmen zum menschlichen Erkennen im Modus einer grundlegenden Offenbarung von Wirklichkeit (vorab und unabhängig zu allen religiösen Vereinnahmungen)

Zurück zur Hauptseite

/var/www/web3/htdocs/cawk/data/pages/cagent/cagent.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/09 15:10 von gerd
Nach oben
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 4.0 International
chimeric.de = chi`s home Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0